Projekt "aktive Jugendarbeit Stubaital" hat begonnen

Mit letzter Woche hat unser Projekt "aktive Jugendarbeit Stubaital" begonnen.

Im ersten Schritte wurden alle Jugendlichen zwischen 13 und 18 Jahren eingeladen, an einer Befragung teilzunehmen, mittels online-Fragebogen. Zeitgleich wurden die Gemeinderätinnen und Gemeinderäte, sowie zahlreiche aktiv am Talentwicklungsprozess beteiligte BewohnerInnen eingeladen, die Sicht der Erwachsenen auf die derzeitige Situation der Stubaier Jugend aufzuzeigen.

Ende April sollen die ersten Ergebnisse dieser Befragung vorliegen, somit können wir die Sicht der Jungen und die Sicht der Erwachsenen spiegeln und erste Schlüsse ziehen.

In den dann stattfindenden Jugend-Hearings werden wir (POJAT und Talmanagement mit der Arbeitsgruppe Soziales und Generationen) gemeinsam mit den Jugendlichen des Tals Projekte ausarbeiten und nachhaltig an der Zukunft arbeiten.

Die ausgewählten Projekte werden im Herbst dann den politischen Vertretern vorgestellt, die weitere Vorgehensweise besprochen und die Umsetzung geplant.

 

Erstes KEM "Zukunft Stubaital"-Projekt gelungen

Sonnenstrom vom Schülerheim-Dach

Über 50.000 kWh pro Jahr erzeugt die neue Photovoltaikanlage des Fulpmer Schülerheims aus Sonnenlicht. Auch in der pädagogischen Arbeit ist Klimaschutz ein wichtiges Ziel.

Das Schülerheim Don Bosco in Fulpmes produziert seit vergangener Woche einen Teil des benötigten Stroms am eigenen Dach. 250 m² Photovoltaikmodule mit einer Nennleistung von 49,7 kWp wurden installiert. Direktor Pater Peter Rinderer ist stolz auf diesen ökologischen Meilenstein: „Strom aus der Sonne ist eine tolle Sache und eine wichtige Investition in den Klimaschutz.“

Ihm ist es wichtig, dass die Jugendlichen im Schülerheim sensibilisiert werden für Zukunftsthemen wie Energie und Nachhaltigkeit. Seit kurzem ist das Schülerheim Don Bosco Mitglied im weltweiten Netzwerk „Don Bosco Green Alliance“, zu dem bereits 409 Don Bosco Institutionen aus 72 Ländern gehören. Nicht nur in Fulpmes, sondern weltweit entstehen neue Umweltinitiativen in Don Bosco Bildungseinrichtungen.

Förderung über „Zukunft Stubaital“

Gefördert wurde die neue Photovoltaikanlage durch den Klima- und Energiefonds.

Klimabündnistal Stubaital ist Mitglied des Monats!

Das Stubaital ist das erste Klimabündnistal in Österreich. Für die tolle Arbeit wurden wir jetzt ausgezeichnet und zum Mitglied des Monats gekürt - herzlichen Dank dafür.

Die beiden Leiterinnen der Arbeitsgruppe Klimabündnistal - Joanna Egger und Tanja Jenewein - zeichnen dafür verantwortlich, gemeinsam mit dem vielen aktiven und engagierten Mitgliedern der AG. Vielen Dank dafür von meiner Seite aus.

Auch in diesem Jahr haben wir wieder ein paar tolle Projekte vor - ihr könnt schon gespannt sein.

Den ganzen Artikel findet ihr unter:  https://klimabuendnis.at/aktuelles/mitglied-des-monats-feb21 

 

Stubaier Apotheken, Ärztinnen und Ärzte testen - kostenlos!

Im Stubaital gibt es keine eigene Teststraße, die kostenlosen Testmöglichkeiten werden in Abstimmung mit dem Land Tirol von den vor Ort ansässigen Apotheken, Ärztinnen und Ärzten angeboten.

Bitte auf jeden Fall telefonisch voranmelden, damit die Wartezeiten nicht zu lange sind.

Klimaforum 2020

Am 20. November 2020 fand das Klimaforum statt, organisiert und durchgeführt (aufgrund der derzeitigen Corona-Situation online) durch das Klimabündnis Tirol.

Das Programm habe ich weiter unten angeführt.

LHStvin Ingrid  Felipe, Bundesministerin Leonore Gewessler und Geschäftsführer vom Klimabündnis Tirol Andrä Stigger begrüßten und führten durch das hochkarätig besetzte Programm.

Live-Schaltungen nach Brasilien zu Emma Cunha Lima vom sozialökonomischen Zentrum, oder auch nach Indien zur Nobelpreisträgerin Vandana Shiva waren beeindruckend, vor allem wegen der Inhalte der Gespräche mit diesen beiden sehr beeindruckenden Frauen.

Bürgermeister Daniel Stern und ich durften unser Projekt "Stubai United" vorstellen, insgesamt waren über 150 TeilnehmerInnen online, wovon sich knapp 60 für unseren Vortrag entschieden haben.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.